Die Wohlfühler: Wie alles begann

wie-alles-b-neu2

 

Meine Vision vor 10 Jahren war es, inmitten der Großstadt einen Ort für Menschen zu schaffen, an dem es leichter fällt, sich zu finden, loszulassen und bei sich anzukommen. Ich hatte selbst gerade eine intensive mehrjährige Ausbildungs- und Selbsterfahrungszeit als Certified Rebalancer, Pilates Trainer, Mediator, NLP- und Reiki Master hinter mir und erste Erfahrungen mit einer eigenen kleinen Praxis gesammelt. Ich wollte mein Wissen mit anderen Menschen teilen und meine Erfahrungen weitergeben in einem größeren Wellness- und Therapiezentrum.

 

Mit meinem Gründungspartner Kai Zimmermann kam noch die Option hinzu, neben alternativen Körpertherapien auch Physiotherapie auf Rezept anzubieten. Und so wurden wir zu einem Hort der „bunten Vögel“, wie ich unsere um die Welt massierenden Bodyworker liebevoll nannte, die für ein paar Monate bei uns in Berlin „gastierten“ und ihre weltweit erworbenen Fähigkeiten mit uns und unseren Klienten teilten. Let it flow, das Leben ist Veränderung, always under construction. Eine tolle Zeit!

 

Um uns für den ungewöhnlichen, aber so treffenden Namen „Die Wohlfühler“ zu entscheiden, haben wir eine Namensfindungsparty veranstaltet mit rund 30 Freuden. Ganz zu Anfang stand er bereits auf einer Flipchart – am Ende stellten Kai und ich fest, dass er bereits all das beinhaltete, was wir an vier langen Tagen ausgiebig als unsere Philosophie diskutiert hatten. KISS – Keep it simple sweatheart.

 

10 Jahre sind eine lange Zeit im ehemals stürmischen Prenzl´berg. Neben Wirtschaftskrisen, enormen Mietpreisentwicklungen und Scheinselbständigkeitsbescheiden der Deutschen Rentenversicherung haben wir viele gute und auch einige schlechte Zeiten erlebt. Viele Praxen und Studios haben wir neben uns kommen und einige auch wieder gehen sehen.

 

Auch deshalb möchte ich DANKE! sagen zu unseren treuen Klienten und Patienten, manche von Euch begeben sich schon seit 10 Jahren in unsere Hände. Danke für Eure Treue, Euer kritisches, aber immer wohlwollendes und konstruktives Feedback!

 

Vom Darling der Wellness-Society und Top-Anbieter in der 5-Sterne-Hotellerie sind wir heute bodenständig angekommen in unserer täglichen Arbeit als Physio- und Körpertherapeuten; mit einem Naturkosmetikstudio und einem Kursbereich anbei, sowie seit kurzem in fester Partnerschaft mit der ITM Thai Hand Massage Schule, die unseren asiatischen Massageschwerpunkt bereichert.

 

Im Laufe der Jahre gab es auch für mich viel Bewegung und Veränderungen. Vom begeisterten Pilates Trainer und Bodyworker „an der Bank“ wurde ich zum Manager mehrerer Gesundheitsunternehmen mit über 50 fest angestellten Mitarbeitern. Aus dem Gründungs-Duo wurde ein alleiniger Inhaber. Die Wohlfühler zogen aus dem Vorderhaus in die zur rechten Zeit angeschaffte und umgebaute Remise und zentrierten ihr Angebot neu. Mehr und mehr gingen wir mit betrieblicher Gesundheitsvorsorge in Unternehmen. Daraus entstanden die GesundheitsTicket GmbH und die Wohlfühler-Akademie, die heute beide bundesweit agieren. Und ganz frisch sind wir mit der Entwicklung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements im Forschungscampus Berlin Buch beauftragt worden: In diesen Wochen eröffnen wir das Fitness- und Gesundheitszentrum CampusVital Berlin Buch für den Campus mit 60 Unternehmen und rund 4.000 Mitarbeitern.

 

Mein Dank geht auch an unsere langjährigen Partner wie die Techniker Krankenkasse, an unsere treuen Unternehmenskunden, an unsere Trainer, Kursleiter, Kosmetiker und Therapeuten, deren Engagement und Qualität wir unseren Ruf verdanken. Ganz besonders danke ich meinem festen Team, ohne das es das alles nicht gäbe. Ihr seid großartig!!!

 

10 Jahre Wohlfühler – das sind für mich 10 ganz persönliche Jahre, die eng mit Wohl und Wehe dieses ersten „Babys“ von mir verknüpft sind und in denen wir Gesundheit, Prävention und Lebensfreude immer wieder neu gedacht und entdeckt haben. Mein Motto in all den Jahren: „Love your body - Nur mit einem aufgerichteten Körper und einem zentrierten und offenen Geist sind wir wirklich in dieser Realität verankert!“

 

Und noch etwas ist mir wichtig zu sagen. Wir sind von Anbeginn an ein internationales Team mit Kollegen aus aller Welt gewesen. Dieses Miteinander der Kulturen hat uns und auch mich ganz persönlich immer bereichert. Deshalb möchte ich meine Botschaft und mein Engagement in einem Satz zusammen fassen: „Ich bin Deutscher; aber in erster Linie bin ich Europäer!“.