Infusionstherapie

Unter Infusionstherapie versteht man die Gabe von Arzneimitteln in einer Trägerlösung direkt in eine Vene – in den Blutkreislauf – unter Umgehung des Verdauungsapparats.
Infusionstherapien finden Anwendung:

  • bei Tinnitus / Migräne
  • bei Stärkung des Immunssystems, u. a. Infektanfälligkeit
  • beim Erschöpfungssyndrom (Burnout)
  • in der orthomolekulare Medizin (Spurenelemente, Vitamine)
  • zur Unterstützung des Stoffwechsels (Basen-Infusionstherapie), u. a. bei Übersäuerung aber auch bei Schmerzen
  • zur allgemeinen Stärkung
  • zur Zellregeneration
  • zum Aufbau nach Operation / Chemotherapie / Strahlentherapie


Die Eigenbluttherapie – das Wiedereinspritzen des eigenen Blutes – gehört zu den klassischen naturheilkundlichen Verfahren. Es ist eine Reiztherapie und hat Wirkungen auf das Immunsystem, die körpereigene Abwehr und dient auch zur Behandlung bestimmter Krankheiten.